Zoom

: Elektronische Maut zügig einführen

Das Deutsche Verkehrsforum fordert die Verantwortlichen in Brüssel auf, die elektronische Maut (EFC) als „One-Stop-Shop“ in Europa zügig einzuführen. Der Europäische Mautausschuss diskutiert auf der heutigen Tagung Details und Umsetzung eines europaweit einheitlichen Mautsystems. „Ein europäisches grenzüberschreitendes elektronisches Mautsystem ist längst überfällig“, sagt Dr. Florian Eck, stellvertretender Geschäftsführer des Deutschen Verkehrsforums. Als Vorbild müsse dabei das Roaming im Mobilfunkbereich dienen, bei dem der Kunde auch nur einen Ansprechpartner und eine Rechnung habe. Dabei müsse es egal sein, ob er vom oder ins Ausland telefoniere. „Lkw-Fahrer und Spediteure müssen sich aber immer noch mit unterschiedlichen Mautsystemen, Verträgen und Geräten abmühen“, kritisiert Eck. Die unterschiedlichen Systeme wirken seiner Meinung nach als Marktschranken und behindern den grenzüberschreitenden Straßengüterverkehr. Das Deutsche Verkehrsforum rechnet in 2009 mit einer Festsetzung der Rahmenbedingungen. Die Umsetzung sei für 2013 anvisiert.

Foto

Foto: photo 5000/Fotolia.com

Datum

26. November 2008
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Rechtsanwältin Judith Sommer, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Judith Sommer Fachanwältin für Arbeitsrecht
Rechtsanwältin Judith Sommer ist Fachanwältin für Arbeitsrecht. Seit über 10 Jahren berät und… Profil anzeigen Frage stellen
Monique Müller, Anwältin in den Bereichen Zivilrecht und Familienrecht Monique Müller Anwältin Zivilrecht und Familienrecht
Mein Schwerpunkt liegt im Bereich des allgemeinen Zivilrecht, Familien- und Erbrecht. Profil anzeigen Frage stellen