Zoom

Elektromobilität: Münster startet Elektrobus-Projekt

In Münster wird noch in diesem Jahr ein neuer Elektrobus mit besonders effizienten Radnabenmotoren seinen Betrieb aufnehmen.

Der Bus kommt vom niederländischen Hersteller VDL Bus & Coach. Als Antrieb fungieren zwei Radnabenmotoren von Ziehl-Abegg. Die Motoren kommen ohne Getriebeelemente wie Differenzial oder Kardanwelle aus. Laut Ziehl-Abegg liegt die Effizienz bei 90 Prozent. Herkömmliche Dieselbusse erreichten lediglich 30 Prozent. Ein Elektrobus mit Zentralmotor müsse sich mit 80 Prozent begnügen.

Zum Einsatz kommt ein zwölf Meter langer Solobus namens Citea Electric. Er bietet laut Ziehl-Abegg Platz für 85 Fahrgäste und ist auf der zwölf Kilometer langen Linie 14 unterwegs. Aufgeladen wird der Bus entweder auf dem Betriebshof oder über Schnellladestationen an den beiden Endpunkten der Linie 14. "Am Maikottenweg hat die Linie 14 planmäßig derzeit elf Minuten Pause, am Zoo 25 Minuten", sagt Eckhard Schläfke, Betriebsleiter der Stadtwerke Münster. "In nur etwa fünf Minuten können wir den Akku mit bis zu 50 Kilowattstunden füllen. In der Regel laden wir aber langsamer, um die Lebensdauer der Batterie zu verlängern." Man könne, beispielsweise, wenn wegen einer Verspätung keine Zeit zum Laden bleibe, könne der Bus weiterfahren. "Wir können bis zu zwei Ladezyklen aussetzen, erst dann braucht der Bus zwingend neue Energie", sagt Schläfke. Auch eine Umleitung sei kein Problem, da der Bus ja lediglich die Endhaltestellen als Lade-Fixpunkte brauche.

Bus fährt komplett klimaneutral

Neben den fehlenden lokalen CO2-Emissionen, soll der Bus auch global klimaneutral unterwegs sein. "Da wir den Elektrobus mit 100 Prozent Ökostrom betanken, fährt er vollständig klimaneutral", sagt Dr. Andreas Hoffknecht, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Münster. Wichtig sei neben der Klimabilanz auch, dass die Kosten des Projekts nicht zu Lasten der Fahrgäste gingen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördere den ersten Elektrobus mit 550.000 Euro. Für die Infrastruktur und die Schnellladestationen flößen weitere 340.000 Euro vom Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe.

Ab 2014, so die Planung, sollen vier weitere Elektrobusse beschafft werden, um ab 2016 auf der Linie 14 einen Demonstrationbetrieb fahren sollen. Die entsprechende Förderung von 2,1 Millionen Euro komme aus dem Projekt ZeEUS (Zero Emission Urban Bus System), das Fördergelder der EU erhält.

Ford Transit Custom

Autor

Foto

Ziehl-Abegg

Datum

6. März 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.