NBA Notbrems 4 Bilder Zoom
Foto: Jan Bergrath

EBA 2 Test

Wie sicher ist der Notbremsassistent?

Sieben Hersteller, sieben Notbremsassistenten. Axel Flaake aus Bad Oeynhausen hat den EBA 2 seines neuen MAN getestet und kam mithilfe eines Experten zu interessanten Erkenntnissen.

Seit November 2015 müssen alle Lkw über acht Tonnen Gesamtgewicht über einen Advanced Emergency Braking System (AEBS) – zu deutsch: Notbremsassistenten – der Stufe 1 verfügen. Die Stufe 2 ist erst ab November 2018 vorgeschrieben. Diese EU-Vorgabe basiert auf dem Stand der zum Gesetzgebungszeitpunkt möglichen Technik. Sie legt auch nicht fest, dass der Lkw auf ein stehendes Hindernis bis zum absoluten Stillstand abbremsen muss. Nach Recherchen von FERNFAHRER erfüllen DAF und Iveco bislang die Vorgaben von Stufe 2. MAN, Renault, Scania und Volvo werben nun damit, dass ihre jeweils neueste Technik den Lkw unter optimalen Bedingungen komplett bis zum Stillstand abbremst. Bei Marktführer Mercedes-Benz ist es etwas kompliziert: Die Systeme Active Brake Assist (ABA) 3 und 4 bremsen ebenfalls bis zum Stillstand, doch anders als bei den vier Mitbewerbern muss der Kunde dazu das entsprechende Safety Pack kaufen. Wer das nicht möchte, der bekommt als Standard den einfachen ABA. Und der erfüllt wiederum nur die gesetzliche Vorgabe. Notbremstechnik arbeitet mit Differenzgeschwindigkeiten Kein Wunder also, dass manche Fahrer wissen möchten, wie der Notbremsassistent in ihrem Lkw tatsächlich in einer gefährlichen Situation reagiert. Die Aufklärung der Hersteller bei der ersten Einweisung ist eher theoretisch. Axel Flaake aus Bad Oeynhausen wollte es genauer wissen. Auf einer Bundesstraße etwa hat er vor abbiegenden Pkw der Technik vertraut. Sie hat reagiert. Mit einem kurzen Warnton und einer Vollbremsung, unmittelbar, bevor er selbst eingegriffen hätte. Über diese eigene Erfahrung hat er sich eingehend mit Erwin Petersen ausgetauscht. Dessen Erkenntnisse sind allerdings so umfassend, dass sie den Rahmen dieses Artikels sprengen. Ein Punkt sei betont: Die Notbremstechnik, egal ob nur mit Radar oder mit Radar-Kamerasystem, arbeitet mit Differenzgeschwindigkeiten. Und so ist eine Situation denkbar, die Axel auch angetestet, aber zum Glück nicht vollendet hat: Fahren zwei Lkw auf der Autobahn mit derselben Geschwindigkeit hintereinander, und ist der Abstand zu gering, dann hat selbst die beste Technik im zweiten Lkw keine Chance zu reagieren, wenn der erste Lkw seine Geschwindigkeit schlagartig von 80 km/h auf null reduziert, sprich: in ein Stauende rast. "Abstand ist einfach lebensrettend", warnt Axel daher.

Dieser Inhalt ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

› Jetzt anmelden

Sie haben noch kein Digital-Abo? Angebote und Informationen zu unseren Titeln und den Digital-Abos erhalten Sie in unserem Shop.

› Jetzt informieren
Dieser Artikel stammt aus Heft FERNFAHRER 03/2017.
Hier finden Sie alle Artikel dieser Ausgabe im Überblick.

Autor

Datum

22. Februar 2017
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Michael Tobiasch, Experte für Softwareauswahl und -einführung (TMS, WMS, CRM etc.); Analyse/Optimierung von Prozessen und deren IT-Unterstützung Michael Tobiasch Softwareauswahl und -einführung
Michael Tobiasch berät Speditionen und Logistikunternehmen unter anderem bei der Auswahl von… Profil anzeigen Frage stellen
eurotransport-Experte Klaus Willems Klaus Willems Inspektor der belgischen Polizei i.R.
Consulting für den Straßentransport - Aus- Weiterbildung der Berufskraftfahrer - Gerichtsgutachten Profil anzeigen Frage stellen