Sicherheit Zoom
Foto: BGF DVR

DVR-Kampagne "Vorsicht Sekundenschlaf"

Mitmachen und Tablet gewinnen

Zusammen mit der Kampagne „Vorsicht Sekundenschlaf“ sucht FERNFAHRER nach Tipps gegen Müdigkeit am Steuer. Unter allen Teilnehmern wird ein Samsung Galaxy Tab S3 verlost.

Laut dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) hilft bei akuter Müdigkeit am Steuer eine Pausen mit einem Kurzschlaf von zehn bis 20 Minuten oder etwas Bewegung an der frischen Luft zur Aktivierung des Kreislaufes. Grundsätzlich sollten Pausen bei ersten Anzeichen von Müdigkeit wie häufigem Gähnen, brennenden Augen oder dem klassischen Tunnelblick eingelegt werden.

Die gesetzlichen Lenk- und Ruhezeiten scheinen dafür auszureichen - auf dem Papier. Doch ist das in der Praxis machbar? Können Lkw-Fahrer heute noch spontane 20-Minuten-Pausen machen? FERNFAHRER geht dieser Frage mit seinen Lesern in den nächsten Wochen nach. Parallel zur Kommunikation in den sozialen Medien wird es in der FERNFAHRER Reporter App einen Fotowettbewerb geben, bei dem Leser zeigen können, was ihnen beim Schlafen in der Koje hilft oder wichtig ist. Unter allen Einsendungen wird ein Samsung Galaxy Tab S3 verlost (Der Rechtsweg ist ausgeschlossen).

Wachmacher-Mythen sind weit verbreitet

Immer wieder liest man von Wachmacher-Tricks, die angeblich Wunder bewirken sollen. Hoch im Kurs stehen „das Fenster öffnen“, „laute Musik hören“ und „koffeinhaltige Getränke trinken“ Andere kneifen sich sogar oder kauen Kaugummi. Doch diese Tricks sind laut DVR gefährlich. Denn das Einzige, was gegen akute Müdigkeit am Steuer wirklich hilft, ist eine Pause mit einem Kurzschlaf oder Bewegung.

Was hilft gegen Müdigkeit am Steuer?

Der einfachste, funktionierende Tipp ist "guter Schlaf". Die „große“ Pause sollte daher für ausreichend Schlaf außerhalb der Fahrerkabine genutzt werden. Die Konzentration ist danach höher und das Reaktionsvermögen ist besser. Besonders wachsam sollte man daher bei Fahrten mitten in der Nacht oder auch am frühen Morgen sein, da während dieser Zeiten die Einschlafneigung am Steuer besonders hoch ist. Ebenfalls wichtig: Genügend Zeit einplanen und Pausen machen.

Hintergrund zur Kampagne

Die Kampagne „Vorsicht Sekundenschlaf.“ ist eine Kampagne des DVR mit Unterstützung vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). Ziel ist es, auf die Gefahr von Müdigkeit am Steuer aufmerksam zu machen und auf die Relevanz von ausreichend Schlaf vor jeder Fahrt und regelmäßige Pausen während der Fahrt hinzuweisen. Mehr Informationen zur Kampagne: www.dvr.de/aktionen/vorsicht-sekundenschlaf.htm.

Haben Sie Tipps? So nehmen Sie teil!

Zeigen Sie uns, wie Sie für guten Schlaf sorgen. Haben Sie ihre Koje besonders gemütlich ausgestattet oder gibt es Parkplätze mit funktionierendem Schallschutz? Dann laden Sie Bilder davon in der FERNFAHRER Reporter App hoch. Die App ist kostenlos und dank der Unterstützung von DKV ohne In-App-Käufe zu haben:

Android: fernfahrer.de/repand
iOS: fernfahrer.de/repios

Der Aktionszeitraum des FERNFAHRER und damit auch des Fotowettbewerbs läuft bis zum 30.07.2017. Viel Erfolg.

Portraits

Datum

21. Juni 2017
5 4 3 2 1 5 5 1
Kommentare
Unsere Experten
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier Matthias Pfitzenmaier Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier ist Fachanwalt für Verkehrsrecht. Seit 1997 arbeitet er im… Profil anzeigen Frage stellen
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.