Alles über Schmitz Cargobull - The TrailerCompany
Bei der Grundsteinlegung waren anwesend: Vertreter der Stadt Wuhan und der stellvertretende Bürgermeister. Das Management und der Aufsichtsrat von Dongfeng, sowie die Schmitz Cargobull Vorstandsmitglieder Andreas Schmitz (CEO des Joint Venture, 2.v.l.) und Ulrich Schöpker (3.v.l.). Zoom

Dongfeng und Schmitz Cargobull: Grundsteinlegung für das Joint Venture

Baubeginn des neuen Anhängerwerks in Wuhan, China: Der Baubeginn erfolgt nahezu ein Jahr nach der Unterzeichnung des Joint-Venture-Vertrags zwischen Schmitz Cargobull AG und dem chinesischen Nutzfahrzeughersteller Dongfeng Motor Group (DFM).

In der zweiten Jahreshälfte 2014 werden in der 11-Millionen-Einwohner-Stadt die ersten Auflieger für den chinesischen Markt vom Band rollen. Über einen Zeitraum von fünf Jahren wird das Joint-Venture-Unternehmen über 100 Millionen Euro in die Produktionsstätte in Wuhan investieren. Am Freitag, den 29. November 2013, haben Manager von Dongfeng und Schmitz Cargobull feierlich den Grundstein am zukünftigen Standort für das neue Aufliegerwerk gelegt.

Bei der Grundsteinlegung waren anwesend: Die Stadt Wuhan, vertreten durch Zhu Yi (Member, standing committee of Wuhan municipal committee of CPC, secretary of the working committee of Wuhan Economic and technological development zone), der stellvertretende Bürgermeister Shao Weimin sowie das Management, vertreten durch Zhu Fushou (General Manager, vice Secretary of DFM Party Committee) und Tong Dongcheng (DFM non-executive director) zusammen mit den Schmitz Cargobull Vorstandsmitgliedern Andreas Schmitz (CEO des Joint Venture) und Ulrich Schöpker. Durch die Veranstaltung führte Gary Huang, Präsident des Verwaltungsrates des Joint Venture.

Eine 30.000 m2 große Produktionsstätte wird auf dem 150.000 m2 großen Firmen-geländer errichtet. Das hochmoderne Werk mit einer jährlichen Produktionskapazität von bis zu 40.000 Aufliegern ist ein wichtiger Schritt für die Expansion von Schmitz Cargobull in China und Asien. 2.500 Anhänger sind für das erste Jahr geplant. Die jährliche Produktion soll über einen Zeitraum von drei Jahren auf 20.000 Auflieger ansteigen.

Schmitz Cargobull hat bereits einen Anhänger für den chinesischen Markt entwickelt und einem umfangreichen Testbetrieb im Cargobull Validation Center und an anderen Standorten unterzogen. "Der Einsatz auf unbefestigten Straßen gehört in China zum Alltag. Trotz entsprechender Vorschriften werden Fahrzeuge immer wieder überladen. Daher müssen die Fahrzeuge besonders robust sein", erklärt Andreas Schmitz, Vorstandsmitglied der Schmitz Cargobull AG und CEO des Joint Venture.

Mit der Grundsteinlegung zusammen mit hochrangigen Persönlichkeiten der Stadt Wuhan, dem Topmanagement von DFM und freundschaftlich verbundenen Personen möchte das Unternehmen ein Signal für das gemeinsame Engagement und die harmonischen Beziehungen zwischen den beteiligten Parteien setzen.

"Die enge Zusammenarbeit und der offene Umgang mit den staatlichen Behörden und der Industrie haben es ermöglicht, dass die Planungs- und Vorbereitungsarbeiten für die neue Produktionsstätte nach der Vertragsunterzeichnung am 16. November 2012 sehr schnell abgeschlossen werden konnten", sagte Andreas Schmitz.

Tong Dongcheng gratulierte zum Startschuss der Bauphase. Er sagte, dass die Partnerschaft mit Schmitz Cargobull zu den bedeutenden Schritten von DFM zählt, um tiefer in den Markt mit mittelschweren und schweren Lkws vorzudringen. Die Fertigstellung des Werks wird die Position von DFM deutlich stärken und die chinesische Fahrzeugindustrie bereichern.

Zhu Yi sagte, dass er bei der offiziellen Unterzeichnung zur Gründung des Unternehmens vor einem Jahr anwesend war. Heute ist er wieder zur Grundsteinlegung anwesend. Über den Fortschritt des Joint Venture ist er sehr glücklich und erfreut sich, zu sehen, wie das Joint Venture DFM und Schmitz Cargobull noch weiter nach vorne bringt und wie die Industrie und die Stadt Wuhan davon profitieren.

Dongfeng wird für den Vertrieb der Anhänger, den Kundendienst und andere Dienste zuständig sein, da das Unternehmen über ein umfangreiches Netz von Händlern und Service-Partnern in China verfügt. Durch die Zusammenarbeit zwischen Europas größtem Anhängerhersteller und dem drittgrößten Nutzfahrzeughersteller Chinas sollen sowohl die Synergieeffekte als auch das Wachstumspotenzial genutzt werden. Beide Partner richten ihren Blick auf einen Markt mit 300.000 Einheiten bestehend aus Zugmaschinen und Anhängern.

Background:

Zum Unternehmen Schmitz Cargobull AG:

Das deutsche Unternehmen Schmitz Cargobull AG wurde 1892 als Schmiede gegründet. Es hat sich bis heute zum umsatzstärksten europäischen Anhänger- und Aufliegerhersteller in der Nutzfahrzeugbranche entwickelt. Schmitz Cargobull produziert an acht industriellen Fertigungsstätten in Europa. Mit einer eigenen Vertriebsstruktur und einem autorisierten Service Partner-Netz werden alle Absatzmärkte in den europäischen Ländern sowie im Nahen und Mittleren Osten versorgt. Mit derzeit über 4.500 Mitarbeitern und einem Umsatz von ca. 1,512 Mrd. Euro im Geschäftsjahr 2012/2013 (01.04. - 31.03.) ist Schmitz Cargobull Marktführer
in Europa. Schmitz Cargobull hat im Geschäftsjahr 2012/2013 über 40.600 Fahrzeuge produziert.

Die Produktpalette an Nutzfahrzeugen umfasst:

  • Sattelkoffer, Anhänger und Aufbauten für Lebensmittel und Wertgüter im Trockenfracht- und Kühltransport-Sektor
  • Sattelpritschen und Sattelcurtainsider für „General Cargo“ und gewerbliche Fertigwaren (Getränke, Papier, Stahl)
  • Sattelkipper für Schüttgüter im Baugewerbe und in der Agrarwirtschaft
  • Sattel-Containerchassis und Anhänger mit Wechselaufbauten für intermodale Verkehre

Ein komplettes Paket an Dienstleistungen rundet das Unternehmensprofil ab:

  • Schmitz Cargobull Finance – Leasing und Mietkauf, Versicherungen
  • Schmitz Cargobull Parts & Services – Service- und Ersatzteile, Full Service-Verträge
  • Schmitz Cargobull Telematics –  Trailer-Telematik
  • Schmitz Cargobull Trailer Store – Gebrauchtfahrzeuge

Zum Unternehmen Dongfeng Motor Corporation:

Die Dongfeng Motor Corporation wurde 1969 gegründet und firmierte früher unter dem Namen Second Automobile Works Co. Sie zählt zu den drei größten Automobilherstellern Chinas. Die Kerngeschäftsfelder umfassen Personenkraftwagen, Nutzfahrzeuge, Motoren, Autoteile und -komponenten und Geräte. In über 40 Jahren Entwicklungstätigkeit enstanden eine Reihe von F&E- und Fertigungseinrichtungen sowie ein umfangreiches Vertriebs- und After-Sales-Netzwerk, wobei sich die Zentralstelle in Hubei befindet und von dort aus das gesamte Land betreut wird. Die größten Geschäftsniederlassungen befinden sich in Shiyan, Xiangfan, Wuhan und Guangzhou. Weitere Zweigniederlassungen befinden sich in Shanghai, Liuzhou (Guangxi), Yancheng (Guangxi), Nanchong (Sichuan), Zhengzhou (Henan), Urumchi (Xinjiang), Chaoyang (liangning), Hangzhou (Zhejiang), Kunming (Yunnan) usw. Die Dongfeng Motor Company wurde 2003 von der Dongfeng Motor Corporation und der Nissan Motor Company mit jeweils 50-prozentiger Beteiligung gegründet. Derzeit ist dies im Automobilsektor das größte Joint Venture Chinas. Dongfeng Commercial Vehicle Company ist ein Geschäftsbereich für mittlere und schwere Nutzfahrzeuge der Dongfeng Motor Company und produziert schon seit 43 Jahren Fahrzeuge. 2010 gab es einen Absatz von 313.000 Fahrzeugen, von denen 249.000 mittlere und schwere LKW sind. Nach 9 Jahren gemeinsamer Arbeit hat sich das Unternehmen zum größten Hersteller von mittleren und schweren LKW in China entwickelt.

Datum

5. Dezember 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Monique Müller, Anwältin in den Bereichen Zivilrecht und Familienrecht Monique Müller Anwältin Zivilrecht und Familienrecht
Mein Schwerpunkt liegt im Bereich des allgemeinen Zivilrecht, Familien- und Erbrecht. Profil anzeigen Frage stellen
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen