Alles über Deutscher Telematik Preis
Couplink Zoom
Foto: Couplink

Deutscher Telematik Preis 2018

Die nominierten Systeme stehen fest

27 Telematiklösungen befinden sich in der Endrunde des Deutschen Telematik Preises 2018. Die Fachzeitschrift TeleTraffic stellt sie vor.

Der ETM Verlag verleiht in Zusammenarbeit mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Ravensburg zum zweiten Mal den Deutschen Telematik Preis. Die Nominierten und damit die jeweils ersten drei Platzierten der ersten Runde stehen fest. Ihre Anwendungen werden jetzt im Labor getestet, um den Gewinner in den neun Kategorien zu ermitteln. Alle Leistungen der Teilnehmer werden in den fünf Klassen Systemeigenschaften, Ortung und Kartendarstellung, fahrzeugbezogene Funktionen, fahrerbezogene Funktionen und Geschäftsprozessmanagement untersucht.

OEM-Telematik setzt zunehmend auf Apps

In der Kategorie Hersteller-Telematik beziehungsweise OEM-Telematik sind Daimler Fleetboard, Scania One und ­Volvo Dynafleet nominiert. In der ersten Runde stellte sich heraus, dass Fleetboard besonders beim Geschäftsprozessmanagement herausragt. Mit Fleetboard Disposition  und Fleetboard Messaging hat das Unternehmen eigene Funktionen im Programm, um die Fahrzeuge auch zu disponieren.
Hinzu kommt ein App Store, in dem sich die Nutzer spezialisierte Programme herunterladen können. Bisher wurden gerade diese Features eher vernachlässigt. Die Hersteller konzentrierten sich mehr auf ihre Kernkompetenzen, die Fahrzeug­daten. Daraus konnten sie überdies sehr gut die Fahr­weise der Fahrer analysieren. Damit punkten Scania und Volvo. Zudem sticht Volvo mit Dynafleet auch bei den Ortungs- und Kartenfunktionen heraus. Das wird ein spannender Kampf um die Trophäe.

Stark bei Ortung und Kartendarstellung – Nachrüst-Lkw-Telematik für Komplett-/Teilladung

Das größte Feld mit acht ­Lösungen im Wettbewerberfeld bildeten die Nachrüst-Lkw-Telematiken für Komplett-/Teilladungen. Dort setzten sich nach der ersten Runde Arealcontrol, GPS over IP und Tom Tom ­Telematics durch. Die Drittanbieter sind auf den ersten Blick besonders stark bei den Ortungsfunktionen und der Karten­darstellung. Hier kommen die Nominierten teilweise auf mehr als 90 Prozent. Wer sich hier durchsetzen will, musste aber auch in den anderen Unter­suchungsfeldern starke Funktionen nachweisen. Arealcontrol konnte sich hier mit dem Arealpilot 720 MDT und dem eignen Telematik­portal durchsetzen, GPS over IP kommt mit dem GPS-Auge und dem GPS-Explorer in die nächste Runde und Tom Tom Tele­matics schafft es mit dem Pro 8275 in Verbindung mit Link 510 und dem Portal Webfleet.

Im Stückkgut braucht es andere Funtionen

Wie wandelbar die Lösungen der Drittanbieter sein können, zeigt sich in der Kategorie Nachrüst-Lkw-Telematik für Stückguttransporte. Im Vergleich zu Komplett- und Teilladungen müssen die Lösungen im Stückgutbereich differenzierte Funktionen anbieten, um die Ladung immer im Blick zu behalten. Die gleichen Unternehmen haben teilweise auch hier die Nase vorn, obwohl besonders das Geschäftsprozess-Management beim Stückgut höher gewichtet wird.

Aufgrund der spezifischer werdenden Anforderungen nahmen in dieser Kategorie auch schon weniger Firmen mit ihren Lösungen teil. Durchsetzen konnten sich hier in der ersten Runde Arealcontrol mit dem MDT 720 und dem Telematik-Portal, GPS over IP ebenfalls mit dem GPS-Auge und dem GPS-Explorer und Couplink mit Couplink-your-fleet.

Schnittstellen sind bei Tank- und Silotransporten gefragt

Dass Standard-Telematiklösungen mit einem Hang zum Individuellen auch bei spezifischen Anforderungen punkten können, zeigt sich in der Kategorie Nachrüst-Lkw-Telematik für Tank- und Silotransporte. Auch hier sind wieder Arealcontrol und GPS over IP mit den bekannten Geräten und Lösungen unter den Nominierten. Die guten Ergebnisse in den allgemeinen Klassen wie Ortung und auch fahrzeug- und fahrerbezogene Funktionen lassen die beiden Lösungen hier ebenfalls glänzen. Durch die stärkere Gewichtung des Geschäftsprozess-Managements lassen sich die Lösungen nicht groß beeinflussen, denn aufgrund vieler Schnittstellen an den Geräten in den Fahrzeugen lassen sich zusätzliche Funktionen wie Zähler über verschiedene Techniken wie WLAN oder Bluetooth anschließen. Als Dritter platzierte sich Idem Telematik mit dem TC Truck Driver T in Verbindung mit dem Portal Cargofleet 3.

Entsorger bauen auf Speziallösungen

Eine besondere Kategorie ist die Telematik für Entsorgungsfahrzeuge. Sie muss genau die Routenabläufe festhalten, eindeutige Aufträge in die Fahrzeuge senden, Verbindungen zur Entsorgungs-Software im Unternehmen und die Möglichkeit bieten, Verbindungen zu anderen Peripheriegeräten wie Waagen aufzubauen. Zudem ist eine zusätzliche Ortung von Containern und Behältern eine gute Ergänzung.

Eine besondere Lösung dafür hat beispielsweise Couplink geschaffen. Die Kunden können dabei unterschiedliche Endgeräte aus dem Angebot des Telematik-Unternehmens nutzen, die in Verbindung mit dem Portal Couplink-your-fleet Entsorger stehen. Als weiterer Nominierter konnte sich AIS mit der Entsorger-Lösung durchsetzen. Das Unternehmen schickte den M3 SM10 und das Portal AIS Dispo ins Rennen. Mittels RFID oder Barcode lassen ich hier auch Füllstände kontrollieren und Behälter erfassen. Zudem gelingt es GPS over IP auch in dieser Kategorie, zu den Nominierten zu gehören.

Telematik für KEP-Dienste

Eine Branche, die momentan ständig wächst und dringend auf automatisierte Prozesse angewiesen ist, sind die Kurier-, Express- und Paketdienste (KEP). Für sie entstand ebenfalls eine eigene Kategorie, da die Ansprüche sich von anderen Lösungen unterschieden. Ein großer Unterschied zu den bisher genannten Kategorien sind bereits die Fahrzeuge. Bei der Zustellung setzen die KEP-Dienste auf kleinere Nutzfahrzeuge bis hin zum Transporter.

Eine wesentliche Rolle spielen hier auch die Endgeräte. KEP-Firmen benötigen möglichst robuste Handhelds oder industrietaugliche Smartphones, auf denen auch eine elektronische Unterschrift erfasst werden kann. Zudem sollte das Gerät einen Barcodescanner besitzen. So wird das Multifunktionsgerät für die KEP-Branche interessant.

TIS hat für die KEP-Branche unterschiedliche Endgeräte insbesondere für diesen Bereich im Programm. Nominiert wurde die Firma aus Bocholt mit dem Zebra TC75 und der Truckbox 2 Premium als Geräte im Fahrzeug und dem Portal Tislog Office. Als weiterer Nominierter steht Lost-n-Found mit Pileus und dem Portal Lost-n-Found fest. Als Dritter konnte sich Tom Tom Telematics qualifizieren. Bei der Branchenlösung hat sich das Unternehmen Partner mit ins Boot geholt. So lassen sich Scanner oder schriftliche Liefernachweise in das Produkt aus dem ­Endgerät Pro 8275, dem Link 510 und dem Webfleet-Portal integrieren.

Bei Service Pkw wird Telematik immer wichtiger

Für viele Unternehmen mit Service-Pkw werden Tele­matik­lösun­gen immer wichtiger. Mit ihnen lässt sich nicht nur der Fuhrpark besser organisieren und managen, es gelingt mit vielen Lösungen, auch das Auftragsmanagement und die Spe­sen­abrech­nung in den Griff zu bekommen. Über mobile Endgeräte haben die Mitarbeiter so jederzeit Zugriff auf die Aufträge. Hier können sie den Status angeben und teilweise den Kunden gleich den Ser­vice­bericht unterschreiben lassen.

Das führt zu einer besseren Übersicht für die Disponenten bei der Auftragsvergabe. Gleichzeitig bieten die Hersteller Navigations- und Ortungsfunktionen und häufig auch ein elektronisches Fahrtenbuch mit an. Zu den Nominierten gehört Tom Tom Telematics mit dem Pro 8275, dem Link 510 und dem Webfleet-Portal. Hinzu kommt Couplink mit diversen Endgeräten und dem Portal Couplink-your-fleet. Der dritte Nominierte ist Arealcontrol mit dem 3850 Teamy iQ in Verbindung mit dem MDT/Garmin und dem Arealcontrol Telematikportal. 

Die Ladung mittels Trailer-Telematik im Blick

In der Kategorie Telematik für Trailer, Container, Wechelbrücken und Asset Tracking steht oft die Ladung im Vordergrund. Diese Telematiklösungen lassen sich autark von Zugmaschine oder Motorwagen aus steuern. Die Endgeräte beziehen ihren Strom bei Trailern oft über das EBS-System (elektronische Bremssystem), bei Wechselbrücken oder Containern können sie auch mit Batterien ausgestattet sein, die teilweise über Solarsysteme mit Energie gespeist werden.

All diese Lösungen müssen möglichst lange auch ohne Energiequelle auskommen, damit sie jederzeit geortet werden können. Die Verfügbarkeit spielt daher insbesondere bei  diesen Telematiksystemen eine bedeutende Rolle. Unter den Nominierten sind die Lösungen der Trailerhersteller Krone und Schmitz Cargobull. Auch das zeigt, wie wichtig es den Unternehmen ist, den Kunden zusätzliche Services im Nutzfahrzeugbereich anzubieten. Krone ist somit mit der Kombination aus Smart Collect und dem Krone Telematics Portal dabei. Cargobull Telematics tritt mit der dritten Generation des Trailer-Connect CTU und dem Trailer-Connect Webportal an. Zudem ist Idem Telematics ­nominiert. Die Tochterfirma des Zulieferers BPW bietet ­neben der Trailer-Lösung auch gleich eine Kombination aus Truck und Trailer an. Um den Deutschen ­Telematik Preis zu erhalten, haben sie sich mit dem TC Trailer Gateway inklusive des Temprecorders und dem Portal Cargofleet 3 beworben.

Integrationsportale werden immer wichtiger

In der Welt der Tele­ma­tik­sys­teme werden Integrationsportale immer wichtiger. Besonders bei gemischten Flotten, die teilweise auch aus geleasten und ­gemieteten Fahrzeugen bestehen, ist es für den Disponenten wichtig, die Status aller Fahrzeuge auf einem Bildschirm zu sehen. Das gelingt mit den Integrationsportalen. Sie bieten auch immer weitere Funktionen an, die sie im Portal abbilden können. Ins Abschlussrennen um den Deutschen Telematik Preis gehen hier Agheera, NIC und Transics.

Die nominierten Telematiksysteme

OEM-Telematik für Lkw
Fleetboard
Scania
Volvo

Nachrüst-Lkw-Telematik für Komplett-/Teilladungen
Arealcontrol
GPS over IP
Tom Tom Telematics

Nachrüst-Lkw-Telematik für Stückguttransporte
Arealcontrol
Couplink
GPS over IP

Nachrüst-Lkw-Telematik für Tank- und Silotransporte
Arealcontrol
GPS over IP
Idem Telematics

Nachrüst-Lkw-Telematik für Entsorgungsfahrzeuge
AIS
Couplink
GPS over IP

Telematik für Kurier-, Express- und Paketdienste
Lost-n-Found
TIS
Tom Tom Telematics

Telematik für Service-Pkw
Arealcontrol
Couplink
Tom Tom Telematics

Telematik für Trailer, Container, Wechselbrücken und Asset Tracking
Idem Telematics
Krone
Schmitz Cargobull Telematics

Telematik-Integrationsportale
Agheera
NIC
Transics

Autor

Datum

10. August 2017
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Prof. Dr.-Ing. Heinz-Leo Dudek, Experte für Telematik Heinz-Leo Dudek Telematik
Prof. Dr. Dudek ist Studiengangsleiter für das Wirtschaftsingenieurwesen an der DHBW Ravensburg… Profil anzeigen Frage stellen
Experte für Softwareauswahl und -einführung (TMS, WMS, CRM etc.); Optimierung von Organisation, Prozessen und der IT in Transport und Logistik Rainer Hoppe Softwareauswahl und -einführung
Rainer Hoppe berät Speditionen und Logistikunternehmen bei der Auswahl von Software für das… Profil anzeigen Frage stellen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.