Zoom

: Dakar - Copiapo, 05.01.2010

Im Biwak gibt es keinen Feierabend. Auch wenn es nach 20 Uhr ruhiger wird, irgendwo wird immer geschraubt.

Während tagsüber das stetige Kommen und Gehen von Fahrzeugen und Hubschraubern an die Geschäftigkeit eines Feldlazarettes à la MASH erinnert, kehrt abends eine gespannte Unruhe ein. Vor allem bei den zahlreichen kleinen Privatteams, die sehr häufig aus selbst fahrenden Schraubern bestehen, zieht sich die Arbeit am Fahrzeug nicht selten bis weit nach Mitternacht hin. Wohl dem, dessen Stellplatznachbarn keine größeren Defekte zu reparieren haben. Der folgende Tag bringt die mit Spannung erwartete Überquerung der Anden in Ost-West-Richtung. Die Teams überschreiten den Gebirgskamm am Paso de San Francisco in einer Höhe von 4726 Metern und wechseln dort von neuwertigem argentinischen Asphalt auf eine chilenische Staubpiste der unteren Kategorie. Der Grenzübertritt erfolgt dank bereits am Vorabend erledigter Formalitäten im Expresstempo. Letzteres legte auch der Russe Wladimir Chagin (Kamaz) an seinem heutigen 40. Geburtstag vor: Er beschenkte sich mit seinem vierten Etappensieg in Folge und untermauert damit seine persönlichen Titelambitionen. Dominanz aus Russland: Team Kamaz abermals auf dem Weg an die Spitze. Tagsüber fahren, nachts schrauben: Dakar-Routine vieler Privat-Teilnehmer. Auf dem Weg nach oben: Andenausläufer mit ausgeprägten Hochplateaus, von denen einige bereits über 3000 Meter hoch liegen. Text: Stefan Cerchez Datum: 05.01.2010

Datum

5. Januar 2010
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Leitung von großen Fuhrparks und der Tätigkeiten rund um den Fuhrpark Profil anzeigen Frage stellen
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen