E-Force, Lkw, Elektro-Lkw Zoom

Bundespreis Ecodesign geht an E-Force One: Bundessieger steht unter Strom

Am Freitagabend, 14. November war es so weit: Die Firma E-Force One aus der Schweiz hat im Bundesumweltministerium in Berlin den Bundespreis Ecodesign erhalten.

Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks überreichte den Preis für das voll elektrische 18-Tonnen-Verteilerfahrzeug namens E-Force in der Kategorie Produkt. Insgesamt wurden 132 Projekte eingereicht.

Der Lkw ist übrigens kein Studie, sondern bereits im logistischen Praxiseinsatz unterwegs. Etwa bei Meyer Logistik. Das Unternehmen aus Friedrichsdorf hat sich von E-Force One zwei Iveco-Stralis-Fahrgestelle mit Euro-6-Motor umbauen und elektrifizieren lassen. Der Prototyp und zugleich das Referenzfahrzeug von E-Force One ist allerdings ein Euro-5-Stralis, den der Lebensmittelhändler Coop in der Schweiz einsetzt.

80 bis 110 Kilowattstunde pro 100 Kilometer

Bei Meyer Logistik passen die beiden E-Lkw voll ins Konzept, wie Geschäftsführer Matthias Strehl versichert. Denn der 18-Tonner mit 18 Paletten ist im Verteilerverkehr bei Meyer Logistik das gängige Modell. Klar kosten die Batterien auch Gewicht. Strehl hält die Nutzlast von 6,5 Tonnen im Bereich der Lebensmittel-Distribution aber für ausreichend. Und gegebenenfalls geben die Behörden noch großzügig eine Tonne zu. Denn für E-Fahrzeuge soll eine solche Nutzlasterhöhung künftig möglich sein – wenigstens ein kleiner Anreiz, um Speditionen den Umstieg schmackhaft zu machen. "Bis auf eine Senkung der Kfz-Steuer gibt es keine Anreize oder Entgegenkommen", berichtet Strehl.
Dennoch soll sich der Einsatz der E-Force-Fahrzeuge nicht nur ökologisch sondern auch betriebswirtschaftlich rechnen: Auf der Autobahn setzt der Logistikdienstleister einen Verbrauch von 80 bis 110 Kilowattstunden pro 100 Kilometer an, auf der Landstraße von 60 bis 90 Kilowattstunden. Das entspricht einem Dieselverbrauch von acht bis elf beziehungsweise von sechs bis neun Litern.


Der Bundespreis Ecodesign

Beim Bundespreis Ecodesign wird der gesamte Lebenszyklus eines Produktes berücksichtigt. Der reicht von der Rohstoffgewinnung über die Produktion, Distribution und Nutzung bis hin zur Verwertung oder Entsorgung. Neben Fragen des Energieverbrauchs und eines verantwortungsvollen Umgangs mit Ressourcen, werden dabei Fragen des Nutzerverhaltens, der Langlebigkeit und Reparaturfähigkeit gestellt. Der Bundespreis Ecodesign wird gefördert vom Deutschen Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und dem Deutschen Umwelt Bundesamt.

Portraits

Autor

Foto

Christian Ochsenbein

Datum

14. November 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Leitung von großen Fuhrparks und der Tätigkeiten rund um den Fuhrpark Profil anzeigen Frage stellen
David Keil, Berater und Projektmanager Logistiksoftware und Telematiksysteme David Keil Berater Logistiksoftware und Telematiksysteme
Beratung, Implementierung und Schulung von Logistiksoftware bei Unternehmungen. Anpassung und… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.