Verkehrsträger, Schiene, Straße, Wasserstraße Zoom

Bodewig-Kommission: 38,5 Milliarden Euro an Nachholbedarf

Straßen, Schienen und Wasserstraßen sollen künftig aufgrund von Netzzustands- und Leistungsberichten und nicht nach Quoten und Haushaltsjahren errichtet und saniert werden.

Um den angefallenen Sanierungsstau abzuarbeiten, muss der Haushalt in den nächsten 15 Jahren zusätzlich 38,5 Milliarden Euro mobilisieren. Das sind zentrale Ergebnisse der Kommission „Nachhaltige Verkehrsinfrastrukturfinanzierung“ unter Vorsitz des früheren Verkehrsministers Kurt Bodewig. Sie hat vorigen Samstag getagt und ihre Ergebnisse präsentiert.

Als "erster dringlicher Handlungsschritt"  soll die Bindung zusätzlicher Mittel aus Haushalt und Nutzerfinanzierung "überjährig und zugriffssicher" erfolgen. Im Rahmen eines Stufenplans werden drei Pakete vorgeschlagen: Paket 1 enthält die Schaffung eines Sondervermögens "nachholende Sanierung" in Höhe von 38,5 Milliarden Euro. Das sind jährlich 2,7 Milliarden Euro an zusätzlichen Haushaltsmitteln über 15 Jahre auf Basis von 2012. Die Pakete 2 und 3 sehen die Weiterentwicklung der Nutzerfinanzierung unter Einbeziehung der Bahn-Dividende sowie weiterer 500 Millionen Euro jährlich vor, die noch 2014 über eine Novellierung der Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung Bund/Bahn fließen sollen.

Maut auf allen Bundes- und Landesstraßen und für Lkw unter zwölf Tonnen kommt stufenweise

Die Ausdehnung der Lkw-Maut auf alle Bundes- und Landesstraßen sowie auch auf Gewichtsklassen unter zwölf Tonnen soll dann im Rahmen eines "zeitlich gestreckten Stufenkonzeptes" 2015 und 2016 folgen. Insgesamt werden nach den Vorstellungen der Länder über diesen Weg mindestens weitere 2,3 Milliarden Euro jährlich generiert, sodass dann pro Jahr insgesamt zusätzlich fünf Milliarden Euro für Ausbau und Sanierung der Verkehrsinfrastruktur zur Verfügung stünde. Daneben mahnen die Länder "dringend" eine Nachfolgeregelung für das auslaufende Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) ab 2019  für Erhalt und Sanierung der kommunalen Verkehrsinfrastruktur an.

Winfried Herrmann lobt die Ergebnisse der Bodewig-Kommission

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Herrmann (Grüne) lobte die Ergebnisse der Bodewig-Kommission als wichtigen Schritt zur dauerhaften Sicherung der Verkehrsinfrastruktur. Der Kommission sei es gelungen ein zukunftsweisendes Konzept einer verlässlichen Finanzierung zu entwickeln. Herrmann, der selbst der Kommission angehört, betonte, dass es bei den Vorschlägen der Kommission nicht nur um die Finanzierung der Infrastruktur gehe, sondern zugleich um einen grundlegenden Paradigmenwechsel in der Verkehrspolitik. Vorrang solle bei der Mittelvergabe in Zukunft Erhalt und Sanierung vor Aus- und Neubau haben.

Autor

Foto

Techel, Jüngst, Montage: Grobosch

Datum

1. Oktober 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Prof. Dr.-Ing. Heinz-Leo Dudek, Experte für Telematik Heinz-Leo Dudek Telematik
Prof. Dr. Dudek ist Studiengangsleiter für das Wirtschaftsingenieurwesen an der DHBW Ravensburg… Profil anzeigen Frage stellen
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.