Konjunktur, Hausse, Wirtschaft Zoom

Bilanzen: Logistik-Konzerne sind auf Kurs

Die Halbjahresergebnisse der führenden Logistikunternehmen deuten auf ein stabiles Geschäftsjahr 2012 hin. Die Deutsche Post DHL, die Deutsche Bahn, Kühne+Nagel, Panalpina sowie DSV haben wenig Verluste zu verzeichnen und melden Zuwächse in den ersten sechs Monaten. Doch ziehen erste Wolken auf, wie rückläufige Betriebsergebnisse bei Kühne+Nagel und Panalpina zeigen.

Die Deutsche Post DHL steigerte ihren Umsatz im ersten Halbjahr um 5,8 Prozent auf 27,1 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis (Ebit) des Unternehmens stieg gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 3,6 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. „Unsere Geschäfte laufen weiterhin erfreulich“, teilt der Vorstandsvorsitzende Frank Appel mit. So ist der Ausblick auf die zweite Jahreshälfte entsprechend positiv: Der Konzern erwartet für das Gesamtjahr ein Ebit in Höhe von 2,6 bis 2,7 Milliarden.

Ähnlich erfreuliche Ergebnisse weist die Deutsche Bahn vor. Der Umsatz wuchs von Januar bis Juni um 3,3 Prozent auf 19,5 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis kletterte um 16,6 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Darum bleibt die Deutsche Bahn laut ihrem Vorstandsvorsitzenden Dr. Rüdiger Grube trotz konjunktureller Unwägbarkeiten für das Gesamtjahr 2012 zuversichtlich. Im Schienengüterverkehr musste die Deutsche Bahn ein Minus um 2,6 Prozent beförderter Güter auf 202,3 Millionen Tonnen hinnehmen. DB Schenker Logistics vermeldet ein leichtes Plus bei der Zahl der Sendungen im europäischen Landverkehr.

Kühne+Nagel mit mehr Umsatz und weniger Gewinn

Das Logistikunternehmen Kühne+Nagel erhöhte im ersten Halbjahr 2012 den Umsatz um 2,8 Prozent auf 8,4 Milliarden Euro. Das Betriebsergebnis dagegen ging in der ersten Jahreshälfte um 9,6 Prozent auf 378 Millionen Euro zurück. Diesen Rückgang erklärt sich Vorstandschef Reinhard Lange so: „Gedämpftes Konsumverhalten in allen Teilen der Welt und eine sich verstärkende Marktvolatilität prägten im ersten Halbjahr 2012 das internationale Logistikgeschäft.“ Trotzdem nähert sich der Konzern mit Sitz in der Schweiz für das Gesamtjahr 2012 seinen Rentabilitäts- und Produktivitätszielen an.

Die Panalpina-Gruppe verzeichnet seit Jahresbeginn einen Nettoumsatz von 2,7 Milliarden Euro. Damit ist beinahe das Vorjahresniveau erreicht. Das Ebit ist im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2011 von 75 auf 39 Millionen Euro gesunken. Ziel des Unternehmens ist es, schneller als der Markt zu wachsen. Dies ist laut Panalpina-Chefin Monika Ribar im ersten Halbjahr gelungen: „Wir übertrafen den Markt nicht nur in der Seefracht, sondern auch in der Luftfracht.“ Die Maßnahmen zur Kosteneinsparung, inklusive des Einstellungsstopps, bleiben bestehen.

Bei DSV stieg der Umsatz minimal von 2,9 Milliarden Euro in der ersten Jahreshälfte 2011 auf rund drei Milliarden Euro in den ersten sechs Monaten 2012. Der Transport- und Logistikdienstleister aus der Schweiz hat damit ein operatives Ergebnis von 167 Millionen Euro erzielt. Bis Ende 2012 soll dieses im Bereich von 336 bis 363 Millionen Euro anwachsen.
Harald Schefft, Geschäftsführer von DSV Solutions, blickt positiv auf die vergangenen sechs Monate zurück: „DSV Solutions konnte für das erste Halbjahr im Vorjahresvergleich ein signifikant besseres Ergebnis vorlegen. Unsere Anlagen sind gut ausgelastet, der Füllgrad liegt bei über 92 Prozent.“

Autor

Foto

Fotolia

Datum

6. August 2012
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.