Zoom

Berufskraftfahrerqualifikation: Weiterbildung EU-weit gültig

Der Bund-Länder-Arbeitskreis für Verkehr hat Fragen bezüglich der Berufskraftfahrerqualifikation geklärt. Das geht aus einer Mitteilung der IHK Stuttgart hervor.

Unter anderem hat sich der Arbeitskreis darauf geeinigt, dass sich Fahrer entweder im Inland oder am Ort der Hauptbeschäftigung innerhalb der EU oder des EWR (Europäischer Wirtschaftsraum) weiterbilden können. Eine Weiterbildung in Drittstaaten dagegen kann nicht anerkannt werden.
Beschlossen ist zudem, dass die Ausbildung zum Berufskraftfahrer nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) gleichzeitig als Grundqualifikation für den Personen- und Güterverkehr anzuerkennen ist. Eine Umsteigerausbildung und -Prüfung sei nicht mehr erforderlich. Neu: Künftig werde nicht mehr nach dem Datum der erfolgreichen IHK-Prüfung zum Abschluss der Berufskraftfahrer-Ausbildung differenziert.
Eine Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb ist als Grundqualifikation nur für den Personenverkehr anzuerkennen. Das heißt Fahrer müssen eine Umsteigerschulung und -Prüfung absolvieren, um auf die C-Klasse zu erweitern.
Der Arbeitskreis hat sich zudem darauf verständigt, dass eine Weiterbildung nach deutschem Recht in Fremdsprachen nicht zulässig ist.

Foto

Scania

Datum

8. Juli 2011
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Fred Dremel, Experte für Sozialvorschriften für das Fahrpersonal im Strassenverkehr, Arbeitszeitrecht , Kontrollgeräte Fred Dremel Sozialvorschriften
Von 1980 bis 2013 Betriebsprüfer Arbeitsschutz in Aachen auf dem Gebiet Sozialvorschriften für… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.