Zoom
Foto: Foto: photo 5000/Fotolia.com

: BDE fordert Verzicht auf Mauterhöhung

Angesichts der Finanz- und Wirtschaftskrise hat der Bundesverband der Deutschen Entsorgungswirtschaft die Bundesregierung aufgefordert, die zum 1. Januar in Kraft getretene Mauterhöhung für Lkw auf deutschen Autobahnen zurückzunehmen und zumindest vorübergehend auszusetzen. Allein im Bereich der deutschen Entsorgungs- und Kreislaufwirtschaft sind laut BDE-Hauptgeschäftsführer Matthias Raith 10.000 Fahrzeuge von der Mauterhöhung betroffen. Berechnungen auf Basis aktueller Fahrleistungen ergeben laut Raith einen durchschnittlichen Mehrkostenaufwand pro Branchenfahrzeug von mindestens 1.000 Euro pro Jahr. In einem Brief an Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) schlägt der Verband vor, die eingeplanten zusätzlichen Mauteinnahmen in Höhe von durchschnittlich 740 Millionen Euro pro Jahr aus dem Konjunkturpaket der Bundesregierung zu generieren.

Datum

23. Januar 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Fred Dremel, Experte für Sozialvorschriften für das Fahrpersonal im Strassenverkehr, Arbeitszeitrecht , Kontrollgeräte Fred Dremel Sozialvorschriften
Von 1980 bis 2013 Betriebsprüfer Arbeitsschutz in Aachen auf dem Gebiet Sozialvorschriften für… Profil anzeigen Frage stellen
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen