Zoom
Foto: Archiv

Bayern

Gemeinsam für weniger Unfälle

Der Freistaat Bayern will gemeinsam mit Spediteuren darauf hinarbeiten, die Zahl der Unfälle mit Lkw und Fußgängern zu verringern.

Angesichts der prognostizierten Zunahme der Straßengütertransporte wollen Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) und der Präsident des Landesverbands der Bayerischen Transport- und Logistikunternehmen (LBT) Hans Wormser ihre gemeinsamen Aufklärungsbemühungen verstärken. „Mir ist es wichtig, dass dieser Zuwachs nicht zu einem Zuwachs an Unfällen führt“, so Herrmann. Daher planen Freistaat und Verband in den nächsten Monaten gezielte Aktionen an Autohöfen, Schulen und Kindergärten, um das öffentliche Bewusstsein für die besonderen Herausforderungen für Lkw-Fahrer zu schärfen.

Sichtfeld und Toter Winkel

Die Themen Sichtfeld und Toter Winkel sollen dabei eine wesentliche Rolle spielen. „Wir müssen gerade Kindern vorführen, was der toten Winkel eigentlich bedeutet“, betonte Minister Hermann. Daneben will er mit Hilfe von elektronischen Verkehrsbeeinflussungsanlagen und der punktuellen Freigabe von Standstreifen den Verkehrsfluss auf den bayerischen Autobahnen verbessern. Ein generelles Lkw-Überholverbot lehnt Herrmann jedoch ab.

Datum

28. September 2011
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Fred Dremel, Experte für Sozialvorschriften für das Fahrpersonal im Strassenverkehr, Arbeitszeitrecht , Kontrollgeräte Fred Dremel Sozialvorschriften
Von 1980 bis 2013 Betriebsprüfer Arbeitsschutz in Aachen auf dem Gebiet Sozialvorschriften für… Profil anzeigen Frage stellen
Klaus Ridder Gefahrguttransport
Fachbuchautor für Gefahrgutliteratur sowie Leiter von Seminaren und Kongressen im Bereich… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.