Caterpillar Smartphone CAT B10 Zoom

Fürs Grobe: Mobiltelefone von Caterpillar

Smartphones können viel – sind aber für den Logistikalltag zu empfindlich. Abhilfe schafft nun Baumaschinen-Hersteller Caterpillar.

In der Speditions- und Logistikbranche brauchen nicht zuletzt auch die technischen Geräte Nehmerqualitäten. Zwar ziehen Smartphones mit entsprechenden Apps immer mehr auch ins Lkw-Fahrerhaus ein. Doch viele Unternehmer scheuen sich, die Consumer-Produkte ihren Fahrern zu geben. Den rauen Logistikalltag würden die nämlich nicht lange überleben, so die Begründung.

Auf der IT-Messe Cebit in Hannover hat der Baumaschinenhersteller Caterpillar gleich zwei Mobiltelefone vorgestellt, die dieses Argument entkräften: Die Modelle CAT B10 und CAT B25 sind nämlich äußerst robust. Die Smartphones sind nach dem IP67-Standard zertifiziert. Das heißt, sie sind gut geschützt gegen Wasser, Staub, Dreck und Stöße.

Geräte unter Wasser gesetzt

Dass das keine leeren Werbeversprechen sind, demonstrierte der Distributor 20:20 mobile auf der Cebit. So waren die beiden Geräte beständig einem kleinen Wasserfall ausgesetzt. Auch einen Sturz aus einem Meter Höhe steckten die beiden Probanden weg. Laut einem Vertriebsmitarbeiter von 20:20 mobile sind die Geräte aber nicht nur spitzwassergeschützt, sondern halten einen Tauchgang in maximal einem Meter Tiefe aus.

Doch auch die inneren Werte können überzeugen: Beide Geräte können jeweils mit zwei SIM-Karten betrieben werden. Das CAT B25 ist trotz der höheren Nummer das kleinere der beiden. Das Handy hat ein Zwei-Zoll-Display und eine Zwei-Megapixel-Rückkamera. Das Kameralicht kann als Taschenlampe verwendet werden. Ein UKW-Radio sowie ein MP3-Player runden das Angebot ab. Über das Betriebssystem schweigt sich der Hersteller aus. Das wiederum legt nahe, dass die Speditions-Apps, die es bereits auf dem Markt gibt, auf dem B25 eher nicht laufen. Dafür ist es mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 149,95 Euro ein Schnäppchen.

B10 kostet 379 Euro

Der große Bruder B10 ist mit 379 Euro in einem anderen Segment positioniert. Das gilt allerdings auch für die Technik. Es kommt mit einem 3,2 Zoll großen kapazitiven Touchscreen daher. Angetrieben wird es von einem 800 Megaherz-Prozessor von Qualcomm. Zum Arbeitsspeicher und zum internen Speicher schweigt sich 20:20 mobile aus. Klar ist lediglich, dass der Speicher mittels Mico SD-Karte um 32 GB erweitert werden kann.

Im CAT B10 arbeitet das Betriebssystem Android 2.3.5. Das Smartphone fürs Grobe funkt mit UMTS und HSDPA. Auch Bluetooth wird unterstützt. An der Rückseite ist eine Fünf-Megapixel-Kamera verbaut, die Frontkamera löst mit 0,3 Megapixel auf. Auch dieses Modell hat ein UKW-Radio sowie einen MP3-Player an Bord. Darüber hinaus gibt es eine Freisprecheinrichtung. Nicht zu vergessen ist zudem die Möglichkeit, das Smartphone mittels geeigneter Speditions-Apps zum robusten Arbeitsgerät auszuweiten.

Portraits

Autor

Foto

20:20 mobile

Datum

11. April 2012
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Kristina Dietze von der Polizeidirektion Görlitz/ Autobahnpolizei Kristina Dietze Polizeioberkommissarin Autobahnpolizeirevier Bautzen
Expertin für Gefahrguttransporte (aus polizeilicher Sicht), Vermögensabschöpfung im… Profil anzeigen Frage stellen
Rechtsanwältin Judith Sommer, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Judith Sommer Fachanwältin für Arbeitsrecht
Rechtsanwältin Judith Sommer ist Fachanwältin für Arbeitsrecht. Seit über 10 Jahren berät und… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.