Panne Zoom
Foto: Archiv

BASt-Prognose: Deutlich weniger Unfallopfer bis 2020

Die Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr wird deutlich sinken. Laut einer Prognose der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) kommen 2020 deutschlandweit 2.500 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben.

2011 waren noch 4.002 Todesopfer zu beklagen. Die Zahl der Unfälle mit Personenschäden nimmt im gleichen Zeitraum von rund 306.000 auf 234.000 ab.

Hinsichtlich des Unfallorts erwarten die Experten den stärksten Rückgang bei den innerorts Getöteten. Unter den Opfergruppen sinkt die Zahl der Fußgänger am deutlichsten. Den geringsten Rückgang weisen die Nutzer von motorisierten Zweirädern auf.

Neben straßenbaulichen Maßnahmen und Präventionskampagnen kommt der technischen Entwicklung im Automobilbau ein entscheidender Anteil an der sinkenden Opferzahl zu. Verschärfte Vorschriften in Sachen Fußgängerschutz zwingen die Hersteller, bei der Entwicklung ihrer Fahrzeuge auf die Gefährlichkeit für Passanten zu achten, etwa durch aktive Motorhauben oder eine ausreichend große Knautschzone.

Susanne Spotz, ETM online

Autor

Datum

27. Juni 2012
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
eurotransport-Experte Klaus Willems Klaus Willems Inspektor der belgischen Polizei i.R.
Consulting für den Straßentransport - Aus- Weiterbildung der Berufskraftfahrer - Gerichtsgutachten Profil anzeigen Frage stellen
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.