Zoom

Auf Achse: Super Auftakt

Super Auftakt der Truck-Race-Saison 2009

Jochen Hahn ganz oben auf dem Siegerpodest / Fans dürfen sich über regelmäßige TV-Berichte zu den Rennen freuen Altensteig / Assen (Niederlande). Beim ersten Rennwochenende der FIA European Truckracing Championship 2009 präsentierte sich der MAN-Pilot Jochen Hahn aus Altensteig nach anfänglichen Schwierigkeiten in Bestform. Nach einem Ausscheiden wegen technischen Defekts und zwei vierten Plätzen konnte das Team Hahn Racing am Ende jubeln: Ein Sieg im Abschlussrennen am Sonntag. „Das war ein toller Auftakt“, so ein strahlender Jochen Hahn, der nun mit breiter Brust in die weiteren Rennen startet. Dass alles drin sein kann, hatte sich schon bei den Tests in den vergangenen Wochen abgezeichnet. Beim obligatorischen MAN-Test, der im spanischen Albacete stattfand, hatte Jochen Hahn manch flotte Runde aufs Parkett gelegt, was das Selbstbewusstsein stärkte. In Assen nahm das Team aus dem Nordschwarzwald bereits an den freien Trainings am Freitag teil und fuhr bei einem vom Veranstalter organisierten Corso von der Rennstrecke auf den Marktplatz von Assen mit, wo die Boliden beim Publikum auf reges Interesse stießen. Querelen und Unklarheiten gab es erwartungsgemäß vor den ersten Rennen der Saison beim Reglement. Vor allem die Reifenfrage sorgte für Unstimmigkeiten. Regelgemäß dürfen auf der Vorderachse nur Neureifen gefahren werden und die bietet in der Rennversion nur der Hersteller Goodyear an. Kurz vor Beginn der freien Trainings wurde bekannt, dass nur Reifen der 2009-Auflage verwendet werden dürfen, die wegen veränderter Gummimischung als etwas langsamer gelten als die 2008er. Eine weitere Neuerung ist, dass die ersten acht Fahrer des ersten Tagesrennens beim zweiten Rennen in umgekehrter Reihenfolge starten und auch bei der Punktevergabe hat sich einiges getan. So gibt es für das zweite Rennen eines Tages jeweils nur die halbe Punktzahl. Und dann war da natürlich noch das übliche nervöse Hufe Scharren aller Beteiligten nach der langen Winterpause. Am Samstag präsentierte sich ein aus der vergangenen Saison gewohntes Bild, das von den MAN-Piloten Jochen Hahn und Antonio Albacete sowie den Buggyras von David Vrsecky und Markus Bösiger bestimmt wurde. Pech hatte Jochen Hahn dann beim ersten Rennen, das für ihn schon nach zwei Runden zu Ende war. Von Startplatz vier ging er ins Rennen, doch noch auf der Startlinie bekam er einen Stoß von hinten vom Briten Chris Levett verpasst. Hahn fuhr zunächst scheinbar unbeschadet weiter, doch nach zwei Runden kam das Aus. Ein technischer Defekt, verhinterte das Weiterfahren von Jochen Hahn. Nach Zeitstrafen für mehrere Piloten wegen Overspeed fuhr am Ende Antonio Albacete vor David Vrsecky, Markus Altenstrasser, Frankie Vojtisek und Markus Bösiger den Sieg ein. Von hinten musste Jochen Hahn dann das Feld im zweiten Rennen aufrollen, was ihm meisterlich gelang. Es zeigte sich, dass auch bei einer Startaufstellung in umgekehrter Reihenfolge sich die Top-Piloten durchsetzen. So hatten Vrsecky, Albacete und Bösiger rasch zur Führung aufgeschlossen und Jochen Hahn machte Runde um Runde Plätze gut und wurde am Ende Vierter. Am Sonntag hatte das Team Hahn Racing mit den Nachwirkungen der Kollision vom Vortag zu kämpfen. Vermutlich hatte sich dabei die Spur der Hinterachse geringfügig verstellt. Bei einer technischen Kontrolle wurde die Spur als sieben Millimeter zu breit gemessen, was dazu führte, dass der Altensteiger seinen zweiten Startplatz, den er sich im Zeittraining hinter Albacete herausgefahren hatte, verlor und wieder einmal von ganz hinten ins Rennen ging. Von langen Diskussionen über das umstrittene Messverfahren ließ sich Jochen Hahn im Rennen nicht beeinträchtigen. Er startete eine spektakuläre Aufholjagd und wurde am Ende erneut Vierter hinter Albacete, Bösiger und Levett, der vom technischen Ausfall des Tschechen Vrsecky profitierte. Im Abschlussrennen übernahm zunächst Stuart Oliver die Führung vor Egon Allgäuer und Jochen Hahn. Doch schon am Ende der ersten Runde machte der populärste Truck-Racer Deutschlands seine Ambitionen klar. Hahn übernahm klar die Führung und fuhr seinen schwarzen MAN dem Sieg entgegen. Dahinter kämpfte sich Markenkollege Antonio Albacete heran und zog an Vojtisek, Oliver und schließlich auch Allgäuer vorbei. Im Windschatten des Spaniers schaffte es Markus Bösiger auf den dritten Platz. Das Klassement führt nach dem ersten Race-Wochenende der Saison Albacete mit 58 Punkten an vor Bösiger (39), Vrsecky (31), Hahn (27), Vojtisek (27), Allgäuer (22), Altenstrasser (17), Oliver (17) und Levett (15). In der Teamwertung liegt Buggyra vor Renault und dem Team HahnOxxo. Truck-Race im TV Die Kölner Produktionsfirma „Kamiono TV“ wird zu jedem Rennen der Saison 2009 einen rund halbstündigen Bericht produzieren, der in vielen Ländern der Welt ausgestrahlt wird. In Deutschland können die Truckracingfans den Beitrag im Free-TV-Sender DSF sehen. Der Report über die Rennen in Assen wird am Samstag, 16. Mai 2009 von 9.45 bis 10.15 Uhr gesendet.

Datum

15. Mai 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare