Zoom

Auf Achse: PC-Spiel Testbericht

Testbericht zum PC-Spiel „Truck Racing by Renault“

Ein neues Truck Race Spiel für den Computer? Lange ersehnt und nun endlich da. Und auch noch umsonst. Ob das was taugt? So etwa war der erste Eindruck nach der ersten Nachricht. Kostenlos ist das Spiel deshalb, weil es sich jeder per offiziellem Download auf den Rechner laden kann. Allerdings kann das ein wenig dauern bei einer Dateigröße von über 200 MB. Die Installation geht dafür flott von statten. Dann der erste kleine Schock: Ist meine Soundkarte futsch, oder haben sich die Lautsprecher über Nacht verabschiedet? Nichts dergleichen ist der Fall. Vielmehr hat der Entwickler Game Seed auf die Menü-Musik verzichtet. Weiter geht es also mit ein paar Klicks zum ersten Rennen. Die Streckenauswahl ist schnell erledigt, man darf sich entscheiden zwischen der Strecke Les 2 Lacs und der Strecke Les 2 Lacs. Auf guten zwei Kilometern schlängelt sich die Strecke durch die Landschaft. Die Kurven versprechen allein schon vom Layout nette Driftwinkel. Diverse Fahrhilfen sollen vermutlich eben das verhindern. Grund genug, ABS, ESP und was sonst noch angeboten wird auszuschalten. Wir sind ja schließlich zum Rennen hier und nicht für eine Spazierfahrt... Die Fahrzeugauswahl ist dafür umso anspruchsvoller. Sicher, es gibt nur einen Typ, den Renault Premium, den Frankie Vojtisek und Markus Altenstrasser in der Europameisterschaft bewegen. Doch diesen Truck gibt es nicht nur in Frankie/Markus Lackierung, sondern dazu in allen Farben des Regenbogens plus schwarz und weiß und ein paar andere. Naja, der Truck von Markus wird es schon richten. Dann kann es losgehen. Wer es realistisch mag, fährt ein paar freie Trainingsrunden, dann eine gezeitete Runde und das Qualifying. Wer nur schnell spielen will, klickt direkt auf das Rennen, muss dann aber vom letzten Platz starten. Ein freies Training zum Warmwerden mit der Steuerung kann sicherlich nicht schaden. Und die Schwierigkeitsstufe lassen wir lieber bei leicht, anstatt die mittlere oder gar schwere Stufe zu bemühen. Und da ist er auch, der so lange vermisste Sound aus den Computerboxen. Natürlich nicht vergleichbar mit dem Original, aber das liegt wohl vor Allem an der Hardware. Einzig die Einschläge hören sich eigenartig an. Nicht so sehr nach fünf Tonnen, sondern eher nach Schneebesen in leerer Schüssel. Die Fahrphysik scheint relativ realistisch. Gemäß der Bereifung, muss man den Truck schon in einem Drift zwingen. Meistens bleibt er allerdings relativ ruhig untersteuernd. Doch gerade die Drifts bringen den Spielspaß, auch wenn sie Rundenzeit kosten. Wie war das noch gleich? Anbremsen, einlenken, Vollgas? Funktioniert! Tatsächlich ist es machbar, jede Kurve der Strecke bequem im Drift zu nehmen. Ein Lob an die Programmierer. Doch genug des Herumalberns. Schließlich wartet noch ein Cuprennen. Das Qualifying muss heute wegen Ungeduld ausfallen, also Start von hinten. Überhaupt kein Problem in der leichten Stufe. Nach ein paar Kurven rennt der rote Truck mit der Nummer 6 auf dem ersten Platz. Nach drei Runden stehen die ersten Überrundungen an. Der Überrundete käme sich sicher veräppelt vor, bestünde er nicht nur aus Bits und Bytes. Kommt da so ein Anfänger und rast auf der Kurvenaußenseite mit quer stehendem Heck an ihm vorbei. Nach sechs Runden und unzähligen Überrundungen ist das Rennen gewonnen. Als Belohnung für die Rundenzeit gibt es eine Goldmedaille, die Gesamtzeit bringt Silber. Allerdings erschließt sich der tiefere Sinn dieser Medaillen nicht wirklich. Einen Karrieremodus gibt es nicht und eintauschen kann sie der Spieler auch nicht. Aber das ist auch nicht das Ziel des Spiels. Es erweckt eher den Eindruck, als sei es dazu da, kurz den Alltag Alltag sein zu lassen und eine kleine Auszeit auf der Rennstrecke zu nehmen. Das erfüllt das Spiel mit Bravour. Die Grafik und die Steuerung, die auch Force-Feedback Lenkräder unterstützt, sind sehr gut für diese Preisklasse. Allerdings hat sich im Vergleich zum letzten ernsthaften Truck Race Spiel Mercedes-Benz Truck Racing, das vor fast zehn Jahren Debut feierte, nicht sehr viel getan. So ist auch das Schadensmodell merkwürdig. Schon nach einer kleinen Rempelei zeigt der Status 100% Schaden am Rahmen. Nach ein paar Runden sind die Reifen auch rot und die Temperatur ohnehin jenseits von gut und böse. Effekte auf den Truck hat das alles jedoch (fast) keinen. Einzig die Höchstgeschwindigkeit liegt nicht mehr konstant bei 160 auf der Geraden, sondern wackelt zwischen 158 und 160. Nichtsdestotrotz ist das Spiel ein Geheimtipp für alle, die schon sehnlichst auf ein neues Truck Race Spiel gewartet haben. Vor allem die Steuerung, die maßgeblich zum hohen Spielspaß beiträgt und das unschlagbare Preis/Leistungsverhältnis bringen die Gesamtnote 1,8. Bewertung: Grafik: 2,5 Sound: 2 Steuerung: 1 Spieltiefe: 3 Realismus: 2 Spielspaß: 1,5 Preis/Leistung: 1 Gesamtnote: 1,8 Download: http://www.renault-trucks.info/truckracing/ Mindestsystemvoraussetzungen: 1,8 GHz, 1 GB RAM für Windows XP bzw. 1,5 GB RAM für Windows Vista, DirectX 9.0c kompatible Grafikkarte mit 128 MB Speicher, 400 MB freier Platz auf der Festplatte.

Datum

26. August 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare