Dakar Zoom

Auf Achse: La Rioja, 3.1.2010

Die Nähe der Fans zu den Fahrzeugen hat auch ihre Schattenseiten: Bereits am zweiten Wertungstag kam es zu einem schweren Unfall mit einem der Wettbewerbsfahrzeuge, bei dem fünf Zuschauer zum Teil schwer verletzt wurden. Eine 28-jährige Frau erlag später im Krankenhaus ihren Verletzungen. Die Veranstalter betonten, dass es sich bei der Unglückstelle um keinen offiziellen Zuschauer-Platz gehandelt habe und appellierten nochmals an die Fans, nur die gesicherten Streckenzugänge aufzusuchen. Dieser Unfall hat auch Auswirkungen auf unsere Arbeit: Auf der heutigen Etappe zwischen Córdoba und La Rioja ist bei einigen Ordnungskräften an der Strecke die Anspannung spürbar - sie verwehren Zuschauern wie Fotografen den Zutritt zu einzelnen Bereichen. Der allgemeinen Motorsport-Begeisterung der Fans tut der Vorfall aber keinen Abbruch: Auch entlang der Verbindungsstrecken außerhalb der Sonderprüfungen säumen weiterhin zahlreiche Menschen die Straßen, winken, rufen und beklatschen jedes Fahrzeug. Am Zielort La Rioja, eine Stadt mit immerhin 150.000 Einwohnern, sorgt die Ankunft der Fahrzeuge für ein Chaos: der Verkehr in der Umgebung des Biwaks kommt am frühen Abend fast zum Erliegen, und wer nicht rechtzeitig ein Hotelzimmer reserviert hat, muss sich mit Zelt im Fahrerlager einrichten. Keine schlechte Wahl: Der heutige Standort bietet viel Platz, einen weichen Untergrund und mit den Andenausläufern im Hintergrund eine großartige Kulisse.  Naturfreunde: Wer tagsüber mit vollem Einsatz unterwegs war, freut sich abends über einen ruhigen Schlafplatz so wie hier in La Rioja. Rallyehelden: Auch auf vergleichsweise unspektakulärem Terrain müssen die Zweiradfahrer körperlich Enormes leisten.

Datum

4. Januar 2010
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare