Zoom

Auf Achse: Die Europa Truck Trialer sind endlich wieder los

Ergebnisse: 1. Lauf in Montalieu/F.

Der Auftakt zum Europa Truck Trial sorgte vor Allem in der kleinen Klasse S1 für einige Überraschungen. Nach einem guten Start am Samstag mussten die beiden MiniMog Teams mit Totalschaden aufgeben. Die Führung war damit futsch. Lachender Erbe und damit im Moment Meisterschaftsanführer ist das MSC Damenteam im Tussimog. Zwischen die beiden deutschen Unimogs schoben sich gleich vier französische Starter.  In der S2 holte sich das zumindest in der Starterliste 2008 unbekannte Team Tral Klub Lom U Tachova aus Tschechien die Führung. Mit knappem Abstand nach Strafpunkten folgt das Team MSC Black Mog (D), vor Team Offner (A) im Heidenreich-Gebrauchtwagen. Das MZB Racing Team (D) landete mit neuem Unimog in der neuen Klasse als Ex-S1 Meister nur auf dem fünften Platz. Ex-S2 Meisterteam AVIA (CZ) kraxelte auf Platz vier. Die S3 hat für die Teilnehmer beim Auftakt nur gute Seiten: Jeder Starter kommt aufs Treppchen. Die Führung holt sich der amtierende Meister, das ungarische Sedro Team. Mit großem Rückstand folgen das Team De Hond (NL) und Trial Camion 74 (F). In der nächsthöheren Klasse S4 lief für das Team Heidenreich nicht alles so rund, wie es laufen sollte. Nachdem das deutsche Team bereits in allen anderen Serienklassen den Titel geholte hatte, sollte eigentlich auch der S4 Titel in die Sammlung kommen. Mit einem sechsten Platz wird dies aber nicht ganz einfach. Sieger wurde das Team Borzym (D) mit einem dicken Vorsprung vor dem amtierenden Meister Team Kröpfel (A) und den Wheels over the World aus Holland. Platz vier und fünf gingen an die beiden Koren Teams (A). Die große Klasse S5 hat in dieser Saison ein paar ungewohnte Namen für gewohnte Gesichter zu bieten. Die Engelbändiger holen sich die Führung vor dem Schoch Team. Als einziger nicht deutscher Starter in der Klasse kommen die Österreicher vom Master’s Best-Alfers Team auf Platz drei. Das zweite Engel Team, 3 Engel für HK kommt auf vier, vor dem H+M Truck Trial Team. Die kleinen Prototypen der P1 kamen auf gerade mal zwei Starter. Die lieferten sich dafür einen harten Kampf. Team JCC Mog (F) kommt mit winzigen 25 Pünktchen Vorsprung auf den ersten Platz vor Team Trialmog Bülles-Enders (D). Die großen P2 Prototypen scheinen auch weiterhin vom Team Hero dominiert zu sein. Mit nicht einmal 300 Strafpunkten kommen die Österreicher verdient auf Platz eins. Team Auinger sichert sich den zweiten Platz, immer noch deutlich vor dem drittplatzierten Team Bussink (NL) und dem Team Funke (A) auf dem vierten Platz.

Datum

5. Juni 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare