Zoom

Albig-Vorschlag: Dobrindt sagt Nein zum Schlagloch-Soli

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) lehnt den Vorschlag von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) ab, eine Straßenreparaturabgabe für alle Autofahrer einzuführen. Für deutsche Autofahrer werde es keine Mehrbelastung geben, sagte er der "Bild"-Zeitung.

Die deutschen Autofahrer würden ihren Beitrag zur Infrastruktur bereits über Kfz- und Mineralölsteuer zahlen, sagte Dobrindt. "Für deutsche Autofahrer wird es deshalb keine Mehrbelastung geben", so der CSU-Politiker. Ausländische Pkw sollten hingegen künftig per Maut den Erhalt deutscher Straßen mitfinanzieren.

Neben breiter Kritik erntete Albig mit seinem Vorschlag einer Autofahrer-Abgabe von etwa 100 Euro im Jahr auch Unterstützung. Der Grünen-Europaabgeordnete Michael Cramer sagte der "Frankfurter Rundschau", dass Albigs Analyse richtig sei. "Deutschland investiert zu wenig in die Infrastruktur." Zugleich forderte der Grünen-Verkehrsexperte eine Maut für alle Lastwagen ab 3,5 Tonnen für alle Straßen, entfernungsabhängig wie in der Schweiz. Linkspartei-Chef Bernd Riexinger sagte der "Stuttgarter Zeitung", Albig habe nur zu früh ausgesprochen, was viele in der großen Koalition insgeheim auch denken.

Portrait

Autor

Datum

23. April 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Beratung von Fahrern und Unternehmern rund um das Thema Navigationsgeräte für den Einsatz im… Profil anzeigen Frage stellen
eurotransport-Experte Klaus Willems Klaus Willems Inspektor der belgischen Polizei i.R.
Consulting für den Straßentransport - Aus- Weiterbildung der Berufskraftfahrer - Gerichtsgutachten Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.